“Im Auftrag des Großen Bruders”   autobiografischer Roman erschienen im November 2011  AAVAA- Verlag UG (haftungsbeschränkt) Berlin / ISBN 978-3-86254-551-3 Autor : Thomas Schmidt Ein autobiografischer Roman, zeitlich überschaubar, interessant und fesselnd ge-schrieben. Der Autor ist ein „Gehetzter“ der Staatssicherheit der DDR, Bauingenieur, auch mit Bauvorhaben mi- litärischer Bedarfsträger befasst. Ein Geheimnisträger, Sicherheitsprüfungen der Staatssicher- cherheit gehören dazu. Seine „weiße Weste“ bleibt unbefleckt.  Er ist vorsichtig, aufmerksam, wachsam, von Ereignissen gewarnt. Von zufälligen Wohnungs- nachbarn, möglichen „Wanzen“, Geruchsproben, Straßenjagden per Auto und unverhofften Be- gegnungen mit zweifelhaften Personen. Die totale Telefonüberwachung eingeschlossen. Auf Schritt und Tritt fühlt er sich nicht nur beobachtet, er weiß um die Hauptamtlichen Mitarbeiter der „Stasi“ und erkennt in seinem privaten und Arbeitsumfeld die Informellen Mitarbeiter. Nicht immer pflegen sie im Rahmen ihrer „Sammlereigenschaft“ erforderliche Wachsamkeit, lassen sich selbst „beschnüffeln“. Der Autor passt sich der Lage an, man könnte meinen, er gehört zu ihnen. Dabei befindet er sich umfänglich im Visier der „Stasi“. Seine Observierung scheint lückenlos, Fragen nicht vermeidbar.   Der Autor vermittelt Einblicke in eine begrenzte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf dem Sektor des Bauwesens. An-schaulich seine Schilderungen im Kampf um Baustoffe, Auslastungsgrad der Bauleute und die zur Verfügung stehende Technik. Bezogen auf den Titel des Romans bleiben die Aussagen allgemein, wie auch die zu den Spezialbauobjekten (Bunker). Historiker und In- teressierte am Militärbauwesen werden mögliche Erwartungen aus dem Klappentext des Bu-ches nicht erfüllt sehen.     Das Handeln Informeller und Hauptamtlicher Mitarbeiter der Staatssicherheit bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Persönlich- keit und berufliche Entwicklung des Autors. Das verleiht dem Inhalt Spannung, vermittelt tiefe Einblicke in den Umgang mit Ge- heimnisträgern. Deren Bewertung bleibt Sache der Leser, die den Roman mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Erfahrungen lesen. Genügend Spielraum für individuelle und gesellschaftliche Aus-einandersetzung ist gegeben. Der Roman könnte von vielen Geheimnisträgern geschrieben sein – empfehlenswert. Rezension     Websiten unter der 2005 - 2ampe 2005 - 2011 J.Kampe 2005 - 2011 J.Kampe 2005 - 2017