Websiten unter der W ahrheit nennen ist ein Spiel,       sie zu erkennen doch sehr viel,       sie zu sagen, das ist schwer,       sie zu ertragen noch viel mehr.                                                         - Autor Unbekannt-         Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, das verstünden sie auch. (Johann Wolfgang v. Goethe)  
Counter
...privat und unabhängig ... 2005 - 2011 J.Kampe 2005 - 2017  ... die Webseite „Die Wahrheit im Web“ verspricht weder Sensation noch Besonderes. Sie ist entstanden aus dem Er- fordernis, nicht alle im Netz und in anderen Medien veröffentlichten Beiträge kommentarlos hinzunehmen.  So werden hier u.a. auch Sachinhalte bearbeitet, zu deren individueller Auseinandersetzung die Bereitschaft der Quel- len nicht in jedem Falle gegeben und in Ausnahmefällen einfach sinnlos ist, weil Profilierungssucht und Wichtigtuerei in Kombination mit einem hohen Geltungsbedürfnis stehen. In der Regel haben diese Quellen auf Führungsebenen gedient, wo sie mit Sicherheit ihre Aufgaben gut erfüllten, aber jeder Bezug zur Planung und Organisation von Nach- richtennetzen und Systemen fehlte. Heute schwingen sie sich auf Ebenen, die für sie nie erreichbar waren. Angesichts mancher Aussagen würden sich ihre ehemaligen Vorgesetzten im Grabe herumdrehen. Noch Lebende verfügen in den seltesten Fällen über einen Zugang zum Internet, um davon Kenntnis zu nehmen. Hinzu kommen fehlender Anstand, Lügen und Feigheit. Ihre Angriffe richten sie gegen andere unter dem Deckmantel anonymer Benutzernamen in Foren. Gut zu wissen, dass sie bereits aus einigen Foren entfernt und in Fachkreisen be- kannt sind. Auch ihre Angriffe gegen die Webpräsenz “Die Wahrheit im Web” und deren Betreiber bleiben nicht uner- kannt. Sie richten sich immer gegen “jobakampe” . Auch wenn es der Mehrheit der User schwer fällt zu werten, auf- fällig bleiben Stil und Ton. Sie enttarnen sich selbst.  Zum eigentlichen Gegenstand dieser Webpräsenz. Sie widmet sich nicht nur der Klarstellung/ Richtigstellung von In- halten zu Sachthemen, die ihrem Inhalt nach widersprüchlich, wenig zutreffend oder auch falsch sind. Sie versucht reale und objektive Zusammenhänge darzustellen, zu erklären und dort wo möglich richtig zu stellen. Beim Aufgrei- fen solcher, orientiert sich der Betreiber der Webpräsenz an: - dem über viele Dienstjahre erworbenen allgemeinmilitärischen, spezialtaktischen und technischen Wissen, - an den gesammelten Erfahrungen in den unterschiedlichsten Dienststellungen, - seiner Involvierung in Prozesse der Stabsarbeit und der Organisation und Sicherstellung von Nachrichtenver-          bindungen auf höchster Führungsebene und - der gemachten Erfahrungen in der Umsetzung erlassener Befehle, Anordnungen und Anweisungen.     Neben der Klarstellung/ Richtigstellung von Inhalten zu Sachthemen bietet der Autor der Webpräsenz auch eigene Sachthemen an, die ihren Ursprung in seinem letzten Wirkungsbereich haben. Ihre Darstellung und Inhalte sind authentisch und werden hier erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Der mit diesen Themen befasste Personenkreis war sehr klein und unterlag höchster Schweigepflicht. Die Webseite ist im engen Zu- sammenhang mit der Webseite „WOSTOK“ und der dazu veröffentlichen Publikation zu sehen. Sie stellt die Nachrich- tenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) der DDR vor, deren Aufgaben und Funktion in Verant- wortung des Truppenteils Hauptnachrichtenzentrale, als dem MfNV direkt unterstellte Einrichtung, organisiert, geführt und erfüllt wurde. Mit den Veröffentlichungen auf beiden Webseiten, werden Interessierten militärgeschichtliche und technische Zusam- menhänge, ohne Vorurteile angeboten. Sie bleiben somit auch der Nachwelt erhalten. Spekulationen können die Web- seiten allerdings nicht verhindern. Genügend davon sind hier auf der Webpräsenz zu finden.    Ich wünsche allen Lesern einen reichen Zugewinn an Erkenntnissen und Wissen und danke für Ihren Besuch auf dieser Seite. Joachim Kampe